Tipps & Tricks

Rotweinfleck auf Teppich oder Bluse? Versalzene Suppe weil der Koch zu verliebt war? Nussersatz für Kuchen- oder anderen Rezepte gesucht oder wie zur Hölle bekomme ich die nervigen Obstfliegen aus der Küche?! Die Oma wusste früher immer, was zu tun war, denn sie hatte viele kleine Haushalts- und Küchentipps, die einem in solchen Situationen den Alltag erleichtert haben. Damit diese Tipps und Tricks nicht in Vergessenheit  geraten, haben wir für euch hier einige Kniffe zusammengestellt, damit ihr euch nicht nur Ärger erspart, sondern zusätzlich auch noch Zeit und Geld. Habt ihr auch solche – vielleicht noch von Oma überlieferten – Tipps? Immer her damit, wir freuen uns über eure Anregungen!

Damit die Bohnen auch auf dem Teller noch ihr frisches Grün behalten, sollten sie im offenen Topf ohne Deckel gegart werden.

Ein Pudding sieht am schönsten aus, wenn er genau mittig auf einem Teller platziert wird. Wenn die Oberfläche eines Puddings mit etwas Wasser bestreicht wird, lässt sich der Pudding problemlos auf dem Teller verschieben ohne am Teller festzukleben.

Zigarettengeruch oder Essensgerüche können durch die Verbrennung eines Lorbeerblattes aus den Räumen entfernt werden.

Die Bildung einer Haut bei heißer Milch hat keine Chance, wenn die erhitzte Milch zuvor mit einem Eiswürfel abgeschreckt wird.

Eingefrorenen Fisch zum Auftauen einfach in Milch legen. Dadurch wird der Geschmack des Fisches verbessert, unabhängig davon, ob der Fisch danach gebraten oder gekocht werden soll.

Selbstgekoche Marmelade ist länger haltbar, wenn die Gläser nach dem Befüllen der gekochten Marmelade auf den Kopf gestellt werden. Es entsteht dadurch ein Vakuum, welches die Bildung von Schimmel verhindert.

Eine Zitronenscheibe im Besteckkasten der Spülmaschine hilft gegen unangenehme Gerüche. Nützlicher Nebeneffekt: Ein Klarspüler wird nicht mehr benötigt.

Wenn etwas im Ofen angebrannt ist, lässt sich dieser Geruch schnell entfernen, wenn einige Scheiben einer Zitrone oder Orange kurz im Ofen erhitzt werden.

Wenn der Sekt nicht ausgetrunken wurde, verliert der Sekt schnell an Kohlensäure und dadurch auch an Geschmack. Eine Rosine, die in die geöffnete Flasche gegeben wird, lässt den Sekt wieder prickeln wie kurz nach dem Entkorken.

Zucker mit einer Vanillestange in ein gut verschließbares Glas geben. Nicht nur die Vanillestange bleibt so länger haltbar, der Zucker nimmt den Vanillegschmack auf und man erhält ganz simpel Vanillezucker.

Das Hinzufügen einer Prise Salz oder eines Spritzers Zitrone sorgt dafür, dass die Masse schneller stockt.

Ein frisches Bund Petersilie wird meist nicht komplett zum Kochen genutzt. Wenn die Petersilie fein gehackt und mit ein wenig Salz vermischt und in einem gut veschließbaren Glas aufbewahrt wird, halten sich die Reste gut bis zu mehreren Monaten.

In eine kleine Schüssel etwas weißen Balsamicoessig oder Apfelessig mit ein paar Tropfen Spülmittel und Wasser geben und in den Raum stellen. Der Essig lockt die kleinen Fliegen an, das Spülmittel fungiert als eine Art Kleber.

Gerüche aus den Abflüssen sind unangenehm. Etwas Natron in den Abfluss geben und ein paar Minuten einwirken lassen. Danach heißes Wasser nachgießen.

Etwas Natron in das Abwaschwasser geben und auch die Gerüche an den Händen sind verschwunden.

Nach dem Zwiebelschneiden das Brettchen sofort unter kaltem Wasser abspülen. Am besten auch vor dem Gebrauch das Brettchen mit kaltem Wasser abspülen, damit der Geruch nicht ins Holz einzieht.

Wenn das Backbleck stark verkrustet ist, Salz dick auf das Blech auftragen und bei 175°C solange im Ofen lassen, bis sich das Salz braun verfärbt hat. Danach das Blech abspülen.

Rotweinflecken lassen sich am besten mit Weißwein bekämpfen – aber aufgepasst: nicht umgekehrt versuchen. 😉

Kekse und Gebäck sind länger haltbar, wenn man sie in einer Bleckdose aufbewahrt und einen Apfel dazulegt.

Das Salz wird im Salzstreuer nicht feucht und klumpig, wenn ein paar Reiskörner dazugegeben werden.

Erdbeeren am besten direkt nachdem der Tau abgetrocknet ist, ernten. Zu diesem Zeitpunkt ist der Gehalt an aromatischen Ölen am höchsten.

Gibt man ein paar Teelöffel Natron in das Blumenwasser, kann man sich länger an seinen Blumen erfreuen und zudem riecht das Wasser nicht mehr muffig. Blumen sind auch länger haltbar, wenn man eine Kupfermünze mit in die Vase legt.

Natron neutralisiert schlechte Gerüche im Haushalt. Wer etwas Natron in kleine Leinensäckchen gibt und im Haus verteilt oder Natron in einer Schale in den Raum stellt, wird schlechte Gerüche aus seinem Haus verbannen.

Aus Wasser und Natron einen Brei herstellen und diesen auf die schmutzigen Armaturen oder Arbeitsflächen auftragen. Mit Wasser abspülen und die Arbeitsflächen erstrahlen wie in neuem Glanz.

Beim Waschen von Salat & Co. einfach etwas Natron mit ins Wasser geben und das Gemüse wird noch knackiger.

Reife Avocados erkennt man daran, dass sie bei Fingerdruck leicht nachgeben. Wenn eine Avocado noch zu fest ist, diese zusammen mit einer Banane ein bis zwei Tage lagern. So reift sie schneller.

Werden Pilze gewaschen, saugen sie sich schnell mit Wasser auf und verlieren an Geschmack. Aus diesem Grund sollten Pilze nur mit Küchenpapier, einem festen Pinsel oder einer Bürste gesäubert werden.

Eine versalzene Suppe kann man mit etwas Eigelb und Sahne milder machen. Alternativ können auch 1-2 Kartoffeln kurz mitgekocht werden und kurz vor dem Servieren herausgenommen werden.

Um die Bildung einer Haut auf dem Pudding zu vermeiden, einfach zum Abkühlen Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche des Puddings legen.

Glasplatten mit Zitronensaft reinigen und schon erstrahlen sie in neuem Glanz.

Reis bleibt schön körnig, wenn man nach dem Garen ein Tuch zwischen Deckel und Topf legt.

Gerieben Nüsse in Kuchenrezepten oder Aufläufen können einfach und preiswert durch geröstete Haferflocken in Butter ersetzt werden. Echt lecker!

2017 Muddis kochen. All rights reserved.

NWZ