Beiträge


Eine kleine geschmackliche Weltreise auf der Kuchenliebe in Bremen

Wir waren am Wochenende auf der Messe Kuchenliebe in Bremen. Geschmacklich und visuell sind wir umgehauen worden! An den vielen Ständen konnte man live miterleben, wie große Kunstwerke entstanden. Russische Blumen-Spritztüllen wurden vorgeführt und weihnachtliche Figuren modelliert. In den vielen Workshops konnte man von Fachleuten Tipps und Tricks erfahren. Beeindruckend was man aus einfachen Keksen machen kann – es entstanden wahre Meisterwerke.

Da die Messe parallel mit der „Christmas & more“ stattfand, erwartete uns zwar eine schöne Adventsstimmung, aber auch ein dementsprechendes dunkles Licht. Für die Tortenkünstler war das etwas ungünstig, denn so kamen die schönen ausgestellten Torten nicht richtig gut zur Geltung.

Bei vielen Ausstellern konnte man Modellierwerkzeug, Fondant oder Küchenutensilien zum Backen direkt ergattern – wir mussten uns ganz schön zurückhalten. Natürlich gab es auch viel Leckeres zum Probieren – Cupcakes, Cookies und Cake Pops waren im Angebot.

Wir haben auf der Messe so liebe Menschen und ihre Geschichten kennenlernen dürfen. Einer davon war John Reinhardt, der sich mit Leidenschaft seinen Traum vom eigenen Laden „Brownies & Cookies“ ermöglicht hat. Mit seiner Frau verkauft er nicht nur Kekse online, sie haben auch einen Marktstand und Café in Bremerhaven. Als uns John Reinhardt seine Geschichte erzählte, merkte man direkt, wie sehr er seine Arbeit liebt. Er hat uns von seinem Hudson Valley Eggnogg eingeschenkt, uns seine Cookies probieren lassen und nebenbei aus seinem Leben geplaudert – wir hätten Stunden an seinem Stand verweilen können, dieser amerikanische Akzent gab ein Gefühl der Ferne. Nach Familienrezept aus Upstate, New York, wird alles mit Liebe gebacken – das schmeckt man zu 100%! Wir planen schon den nächsten Ausflug nach Bremerhaven.

Geschmackliche Explosionen durften wir auch bei Angela Evers von „Evers & Tochter Manufaktur“ erleben. Bei Frau Evers bekommt man nicht nur Feinkost zum Probieren, sie erzählte uns mit ihrer hanseatischen Freundlichkeit auch ihre Gründungsgeschichte.  Liebevoll zeigt Frau Evers beim Erzählen auf die Etagen ihres 800 Jahren alten Hauses, welches auch auf ihrem Logo abgebildet ist und bereits seit über 300 Jahren in Familienbesitz ist. Dort entstehen ihre unterschiedlichen Produkte. In der ersten Etage ist das Reich der Blumen, in dem die Blüten kandiert werden. Ihre Blüten werden sogar im eigenen Garten (angelegt von ihrem Urgroßvater) von Hand gepflückt. Wir durften kandierte Blüten bewundern, Blütenzucker probieren und Schokolade testen. Aber nicht nur einfach Schokolade – die war schlichtweg gesagt der Hammer! Zartbitterschokolade mit Ursalz – wir konnten nicht genug bekommen und mussten sie uns für die Rückfahrt direkt kaufen. 🙂

Die Messe war ein einmaliges Erlebnis, wir können Euch nur raten den Termin im nächsten Jahr schon einmal dick in den Kalender einzutragen.

Kommentare

  1. Der Kuchen sieht ja super aus. Mit Liebe zum Detail – so mag ich es. Aber mit der vielen liebevollen Dekoration schon fast zu schade zum Essen, wie Maria schon sagte. Das ist ja echt ne Wissenschaft für sich.
    Übrigens geiler Name für eine Webseite: muddiskochen 🙂 Gefällt mir!
    Weiter so!
    Liebe Grüße Lea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2019 Muddis kochen. All rights reserved.

NWZ