Beiträge


Nachhaltig einkaufen und kochen

Nachhaltigkeit – was ist das eigentlich? Für uns bedeutet Nachhaltigkeit, dass man sich überlegt, was die Dinge, die wir tun auf Dauer für Auswirkungen haben. Dinge sollten so erhalten bleiben, wie sie sind. Im besten Fall verbessert man diese. Aber auf gar keinen Fall sollte man sie verschlechtern. Deswegen fängt unsere Nachhaltigkeit beim Einkaufen auch bereits beim Weg zum Einkaufsort an. Denn entscheidend für die Klimabilanz unseres Essens ist auch, ob Emissionen durch die Einkaufsfahrt verursacht werden. Daher kurze Wege zu Fuß nehmen oder mit dem Rad und auch gerne öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

5 Tipps für den nächsten Einkauf:
1. Regional und Saisonal einkaufen.
2. Unverpackt einkaufen so gut es geht.
3. Eigene Taschen mitnehmen zum Einkauf und auf Plastiktüten verzichten. Sehr gut sind auch die wiederverwendbaren Obst- und Gemüsenetze.
3. Konsum von Fleisch, Fisch und tierischen Erzeugnissen reduzieren.
4. Auf frische Produkte setzen. Wurst, Fleisch und Käse an der Bedientheke kaufen – das macht etwas weniger Müll.
5. Statt schwerer Wasserkisten kaufen, öfter mal Leitungswasser trinken.

Auch beim nachhaltigem Kochen geht es darum, den eigenen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten und auf die Herkunft seiner Lebensmittel zu achten. Die Lebensmittelverschwendung sollte dabei so gering wie möglich gehalten werden. Beim klimafreundlichen Kochen kann man einfache Regeln beachten: Kochen immer mit dem Deckel auf dem Topf. Nur so viel Wasser nutzen wie nötig und erst salzen, wenn das Wasser bereits kocht.

Weitere Tipps von uns:
1. Strom sparen kann man zum Beispiel, indem man nicht für jedes und alles ein elektrisches Gerät anschafft: 3 Mixer, ein Dampfgarer, eine Mikrowelle, ein Ofen, eine Kaffeemaschine, ein Wasserkocher, ein Milchschäumer etc. etc. muss nicht sein. Es reicht Backofen, Kaffeemaschine, Mixer und Wasserkocher. Kühlschrank richtig einräumen bringt auch schon viel und nährstoffschonend bei niedrigen Temperaturen kochen sowie öfter mal Rohkost auf den Tisch bringen.
2. Noch ein weiterer Tipp – die Spülmaschine benutzen anstatt lange von Hand abzuwaschen. Ein Spülmaschinenwaschgang benötigt viel weniger Wasser.
3. Mit frischen und unverarbeiteten Zutaten kochen.
4. Verwerte viel und wirf wenig weg. Aus Essensresten lassen sich am folgenden Tag kreative Speisen zaubern. Eintöpfe schmecken am zweiten Tag noch besser.
5. Produkte mit „abgelaufenem“ Mindesthaltbarkeitsdatum nicht einfach wegschmeißen, sondern vertraut auf eure Sinne.

Im Video könnt ihr euch den gesamten Inhalt zum Thema Nachhaltig einkaufen und kochen anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2020 Muddis kochen. All rights reserved.

NWZ