Beiträge


Süße Früchtchen – Şenay zu Besuch auf dem Eytje Hof

Es ist die beste Zeit im Jahr – die Erdbeerzeit. Was gibt es also schöneres für die Erdbeerfreunde unter uns, als die Erdbeeren selber zu pflücken?

Auf dem EytjeHof in Wiefelstede sind alle Selbstpflücker herzlich Willkommen. Doch kann man dabei eigentlich etwas falsch machen? Ich habe für euch den EytjeHof besucht und mir von der lieben Johanna Eyting genau erklären lassen, was beim Selbstpflücken alles beachtet werden muss.

Vor dem Pflücken benötigen wir als erstes einen Korb oder Eimer. Dieser sollte nicht zu hoch sein, damit die bereits gepflückten unteren Früchte nicht gequetscht werden. Mit dem richtigen Korb in der Hand gingen wir also auf das Erdbeerfeld.

Die Erdbeerpflanze trägt ihre Früchte, wie der Name schon verrät, in der Nähe der Erde aus. Aber wusstet ihr auch, wie der englische Begriff „Strawberry“ zustande kam? Johanna erklärte mir, dass die Pflanzen mit Stroh unterlegt werden, damit die Erdbeeren zum einen vor Feuchtigkeit geschützt werden und zum anderen die gereiften Erdbeeren nicht direkt die Erde berühren und verschmutzen – „Strohbeere“ = Strawberry.

Wann aber sind die Erdbeeren vollständig gereift? Die Frucht ist rot durchgefärbt und es ist kein weißer Rand oder eine weiße Spitze zu sehen. Außerdem verströmen die pflückreifen Erdbeeren einen intensiven und appetitlichen Duft – „Mmhm, lecker“!

Die gereiften Erdbeeren sollten immer am Fruchtstiel gegriffen und gepflückt werden. Auch sollten nicht mehr als zwei Erdbeeren auf einmal in die Hand genommen werden. Mit dieser richtigen „Pflücktechnik“ verhindert ihr, dass die Erdbeere beim Pflücken Quetschungen bekommt. Des Weiteren sollte auch darauf geachtet werden, dass der Blattkranz der Erdbeere erhalten bleibt. Wird dieser entfernt, gelangt beim Waschen der Erdbeere Wasser in das Innere der Frucht und vermindert das Aroma – die Erdbeere schmeckt wässrig.

Die „Pflücktechnik“ und vieles mehr könnt ihr im Video nachsehen.

Mit meinem gut gefüllten Korb ging es für uns direkt in die Küche. Gemeinsam haben Johanna und ich die Erdbeeren gewaschen, entkelcht und anschließend ein ganz leckeres Erdbeerpüree gemacht. Was ihr dafür braucht? Eine Küchenmaschine, ein Kilo aromatische Erdbeeren und 250 Gramm Zucker. Die Zutaten werden in der Küchenmaschine miteinander vermischt. Das fertige Erdbeerpüree könnt ihr für jede Nachspeise benutzen oder in den Frühstücksjoghurt untermischen oder für die schnelle Küche einfach einfrieren und später verwenden.

Fazit: Es war ein toller Nachmittag auf dem Eytje Hof mit einem süßen Abschluss!

Überzeugt euch doch einfach mal selbst von den verschiedenen Erdbeersorten und nutzt das Angebot zum Selbstpflücken. Es macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ein tolles Erlebnis für die ganze Familie.

Eure Şenay ♥

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2019 Muddis kochen. All rights reserved.

NWZ