Weniger ist mehr – Muddis Tipps für weniger Müll in der Küche!

Wo gehobelt wird, da fallen Späne oder besser gesagt, wo gekocht wird, da fällt leider auch Müll an. Wusstet ihr, dass der größte Teil unseres Hausmülls in der Küche produziert wird? Leider ein nicht so schönes Thema, aber die bittere Realität. Beim Einkaufen bringen wir nicht nur leckere Lebensmittel mit nach Hause, sondern auch viele Verpackungen, die meist direkt in dem Mülleimer landen. Dazu kommen natürlich noch die Lebensmittelreste und Küchenkrimskrams wie Küchenrolle, Backpapier und Co! Wir Muddis haben 6 tolle Tipps für euch zusammengefasst, die nicht nur Müll vermeiden, sondern auch noch den Geldbeutel schonen!

Plastikfrei einkaufen!
Her mit dem Jutebeutel und bye, bye zu unnötigen Plastik-Verpackungen. Eine super Möglichkeit Verpackungsfrei einzukaufen bietet der Wochenmarkt oder der Hofladen gleich um die Ecke. Dort landet das Obst und Gemüse direkt im Beutel und nicht in einer Plastiktüte. Aber auch im Supermarkt lässt sich mit Hilfe eines Stoffnetzes ganz einfach plastikfrei einkaufen. Die Netze lassen sich unzählige Male verwenden, sind waschbar und der Kassierer an der Kasse hat vollen Durchblick welche Vitamine bei euch auf den Tisch kommen. Auch Müsli, Mehl, Zucker und Co. müsst ihr schon lang nicht mehr in den XXL-Plastikverpackungen kaufen. Auch bei uns im Norden erfreuen sich Unverpackt-Läden immer mehr Beliebtheit. Also holt eure Vorratsgläser aus den Schränken und los geht’s!


How to: Backen ohne Backpapier
Beim Backen muss es nicht immer das Einweg-Backpapier sein! Durch seine Beschichtung kann es leider nicht recycelt werden und ist somit zu 100% ein Wegwerf-Produkt. Es gibt mittlerweile viele tolle Alternativen zum herkömmlichen Backpapier. Die Dauer-Backfolie gilt als absoluter Back-Geheimtipp. Sie kann problemlos bis zu 1.000 Mal verwendet werden und man kann damit ohne Bedenken bei bis zu 200 Grad backen. Die simpelste aller Alternativen ist aber, das Backblech mit etwas Butter oder Öl einfetten. Es ist die klassische Variante beim Kuchen backen und warum sollte es nicht auch bei Plätzchen oder Pizza funktionieren? Mit einem langlebigen Backblech mit einer Anti-Haft Beschichtung gar kein Problem!


Mehr Leitungswasser trinken…
Leitungswasser fließt super bequem, einfach und sehr hochwertig direkt aus dem eigenen Wasserhahn. Warum quälen wir uns also noch mit der nervigen Schlepperei von schweren Wasserkisten? Ist das teure Mineralwasser doch besser, als unser Leitungswasser? Da gibt es eine ganz eindeutige Antwort: Nein! Verunreinigungen kommen im gekauften Mineralwasser öfter vor als wir denken und das gerade bei Plastikflaschen. Leitungswasser wird in Deutschland streng kontrolliert und die Trinkwasserverordnung garantiert uns sogar ausnahmslos unbelastetes Wasser bis zur heimischen Wasseruhr. Cool oder? Regionale Lebensmittel sind total angesagt, doch das Mineralwasser kommt oft von ganz weit her. Vielen Menschen ist leider gar nicht bewusst, dass die Wasserflaschen hunderte oder sogar tausende von Kilometern zurücklegen, bis sie bei uns im heimischen Supermarkt stehen. Unser Muddis-Fazit: Leitungswasser kann bedenkenlos getrunken werden, ist günstiger und schont sogar den Geldbeutel. Wir sagen Prosit Leitungswasser!


Ein absolutes Dreamteam: Bowl Cover und Käseglocke
Vom leckeren Sonntagskuchen sind noch zwei Stücke übrig geblieben und der Salat vom gestrigen Grillabend muss auch noch in den Kühlschrank? Wir sagen, Finger weg von Küchenkrimskrams wie Alu- oder Frischhaltefolie. Die sogenannten Bowl Cover sind zu 100% aus Baumwolle und aktuell total im Trend. Sie sind ein praktischer Ersatz für die Plastikfolie im Kühlschrank oder wenn mal etwas transportiert werden muss. Es gibt sie im Internet und mittlerweile auch in vielen Unverpackt-Läden in beliebig vielen Formen und Größen zu kaufen. Das Beste daran: Sie lassen sich problemlos abwischen, waschen und wiederverwenden! Aber auch die Käseglocke bekommt in unserer Küche ein Comeback. Wer jetzt denkt, dort lässt sich doch nur Käse aufbewahren liegt leider falsch! Auch für Kuchen, Obst und alles was bei Zimmertemperatur gelagert werden kann heißt es „Ab unter die Glocke“!


Je frischer, desto besser!
Wir Muddis lieben die saisonale und regionale Küche von Nebenan, denn je kürzer der Weg der Lebensmittel, desto besser! So vermeidet man nicht nur die vielen LKW Abgase, sondern behält auch die frische Qualität von Obst, Gemüse und Co! Unser Tipp: Ein Saisonkalender für die Küche kann dabei helfen, umweltfreundlich und saisonal einzukaufen! Wusstet ihr, dass viele Hof- und Bioläden mittlerweile eine sogenannte „Frische Box“ direkt zu euch nach Hause liefern? Fragt einfach mal bei dem Hofladen eures Vertrauens nach. Die Bestellung erfolgt meist einmalig und dann wird die Kiste in einem festgelegten Rhythmus durch eine frisch gefüllte Kiste ausgewechselt. Ihr könnt euch Kiste für Kiste von saisonalem Obst und Gemüse überraschen lassen oder auch ganz bestimmte Wünsche äußern. Wir finden die „Frische-Boxen“ eine super verpackungsfreie Alternative zum Einkauf an der Supermarktheke und wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Muddis

Auch interessant für dich

Muddis Gästebuch

Das Muddis Gästebuch ist da!

Einen Tag im Jaderpark – Wildwasserbahn „Okavango River“

Der Lütte kommt in die Schule

Auszeit auf Terrasse und Balkon

Die Grillsaison läuft – Ideen vom Grillweltmeister

Road Trip in den Sommerferien: 5 Rezepte für unterwegs

Familie für Dreh im Jaderpark gesucht

Die Aktion „Frisches Frühstück“ ist für dieses Jahr leider schon wieder vorbei

Sommer „bucket list“ 2021

Grillpaket vom Geflügelhof Onken zu gewinnen

Waschmittel_Muddis_DIY

Küchenorganisation – Tipps & Tricks

Halbzeit bei der Aktion „Bewegtes Klassenzimmer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.