Wir sind auf das Huhn gekommen….

Die Entscheidung

Die Entscheidung kam nicht von heute auf morgen, sondern war viel mehr ein Prozess über mehrere Monate. Grundsätzlich sollte man sich den Entschluss, ein Haustier zu halten, ja immer gut überlegen. Und das ist beim Huhn nichts anders, als bei Hund, Katze und Co.

Unsere Kinder haben die Hühnerhaltung im Freundeskreis kennengelernt. Ja, wir wohnen auf dem Land, und unsere Kinder haben Freunde auf dem Bauernhof, aber auch im Garten ist eine Hühnerhaltung möglich.

Nach zahlreichen Gesprächen mit Freunden und Bekannten und Lektüre in Form eines dicken Hühnerbuches stand unser Entschluss fest. Wir haben Platz für die Hühnerhaltung und vor allem auch Lust diese zu betreiben. Es ist ein bisschen so, wie ein neues Hobby anzufangen, ein Hobby, das die ganze Familie gemeinsam ausüben kann.

Die Vorbereitung

Die Frage, ob wir einen Hühnerstall kaufen oder nach eigenen Vorstellungen selbst bauen, stellte sich erst gar nicht, weil der Mann des Hauses es liebt, Zeit in der Werkstatt und mit Holz zu verbringen.

Da es sich ja um ein Gemeinschaftsprojekt handeln sollte, musste unser Großer (12 Jahre) ein paar Voraussetzungen aufschreiben, die der Hühnerstall haben muss. Infos dazu findet man ohne Ende im Internet, aber auch unser Hühnerbuch stellte eine gute Bettlektüre dar.

Nach einigen Tagen des Bauens und zahlreichen Fahrten in den Baummarkt stand der Stall, samt Gehege. Es fehlten also nur noch die Hühner.

Die Hühner

Es gibt zig verschiedene Hühnersorten. Viele Rassen gibt es auch als Zwergvariante. Diese sind gerade für die Haltung im Garten sehr beliebt, weil sie nicht viel Platz benötigen.

Für uns stand fest, dass wir Zwerghühner halten wollen. Nicht aus Platzgründen, sondern vielmehr war eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Die Rasse war uns relativ egal, vielmehr richteten wir uns nach dem Angebot, welche Hühner zurzeit bei uns in der Gegend abzugeben waren.

-Ostfriesische Zwergmöwe; Hennen-

Der Einzug

Anfang Oktober war es endlich soweit. Unsere Hühner zogen ein.  Die Aufregung war nicht nur bei den Kindern groß. Auch für uns Eltern stellte es ja der Anfang von etwas Neuem dar.

Wir waren gespannt. Fühlen sich die Hühner wohl? Wie verhalten sie sich? Was kommt an Arbeit tatsächlich auf uns zu? Theorie und Praxis sind ja bekanntlich zweierlei.

Die ersten Tage

Wir sind begeistert. Und unsere Hühner machen auch einen zufriedenen Eindruck. Die ersten Eier wurden schon gelegt. Sie sind ganz klein, haben richtig viel und intensiv gelbes Eigelb und schmecken super!

Wir testen zurzeit was unsere Hühner gerne mögen. Am liebsten Mehlwürmer. Die picken sie uns sogar schon aus der Hand. Gurkenscheiben sind auch sehr beliebt. Allerdings habe ich die Vermutung, dass unsere Kinder die nun absichtlich in ihrer Brotdose überlassen, um diese nach der Schule direkt im Hühnerstall zu verfüttern.

Wir freuen uns auf die Zukunft mit unseren Hühnern. Und es wird sicher nicht bei diesen Vieren bleiben 😊

Eure Anne

Auch interessant für dich

10 Tipps für eine ausgewogene Ernährung mit kleinem Budget

Muddis Serientipps für die kalte Jahreszeit

Glänzende Stern-Namensschilder – DIY

GRÜNKOHLFANS AUFGEPASST – Gewinnspiel

7 nachhaltige Geschenkideen für Weihnachten

Weihnachtsfilme

Muddis liebste Weihnachtsfilme

Muddis Adventskalender 2021

Die ersehnte Weihnachtszeit

Weihnachtliche Geschenkanhänger

Produkt des Monats November: Zähneputzen mit dem Zero Waste Zahnpulver von Teethlovers

Unsere Top 5 Food-Adventskalender 2021

Trotz Novemberwetter geht es raus in die Natur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.