Tipps & Tricks

Rotweinfleck auf Teppich oder Bluse? Versalzene Suppe weil der Koch zu verliebt war? Nussersatz für Kuchen- oder anderen Rezepte gesucht oder wie zur Hölle bekomme ich die nervigen Obstfliegen aus der Küche?! Die Oma wusste früher immer, was zu tun war, denn sie hatte viele kleine Haushalts- und Küchentipps, die einem in solchen Situationen den Alltag erleichtert haben. Damit diese Tipps und Tricks nicht in Vergessenheit  geraten, haben wir für euch hier einige Kniffe zusammengestellt, damit ihr euch nicht nur Ärger erspart, sondern zusätzlich auch noch Zeit und Geld. Habt ihr auch solche – vielleicht noch von Oma überlieferten – Tipps? Immer her damit, wir freuen uns über eure Anregungen!

Oft verlieren Grüne Bohnen während der Zubereitung ein wenig ihrer Farbe. Damit die Bohnen auch auf dem Teller noch ihr frisches Grün behalten, sollten sie im offenen Topf ohne Deckel gegart werden. Somit verlieren die Bohnen deutlich weniger Farbstoffe.

Ein Pudding sieht am schönsten aus, wenn er genau mittig auf einem Teller platziert wird. Das ist allerdings oft gar nicht mal so leicht. Wenn die Oberfläche eines Puddings jedoch mit etwas Wasser bestrichen wird, lässt sich der Pudding problemlos verschieben ohne am Teller festzukleben.

Gerade als Bewohner eines Hauses mit einer offenen Küche kennt man dieses Problem: Noch Stunden nach dem Kochen geistert der Geruch des Gerichtes durch die Gegend. Essensgerüche und sogar Zigarettengeruch können durch die Verbrennung eines Lorbeerblattes aus den Räumen entfernt werden.

So gut wie jedem von uns ist es bereits passiert, als wir unseren Kindern einen leckeren Kakao zaubern wollten - Nach dem Erhitzen der Milch bildet sich eine Schicht an der Oberfläche. Die Bildung einer Haut bei heißer Milch hat keine Chance, wenn die erhitzte Milch zuvor mit einem Eiswürfel abgeschreckt wird.

Mit Fisch muss man vorsichtig umgehen - er trocknet schnell aus oder verliert seinen Geschmack. Dem kann man bereits früh bei der Zubereitung vorbeugen. Eingefrorenen Fisch zum Auftauen einfach in Milch legen. Dadurch wird der Geschmack des Fisches verbessert, unabhängig davon, ob der Fisch danach gebraten oder gekocht werden soll.

Selbstgemacht schmeckt am Besten - gerade, wenn es um den süß-fruchtigen Brotaufstrich geht. Davon möchte man natürlich auch möglichst lange etwas haben, ohne ständig neue Marmelade kochen zu müssen. Selbstgekochte Marmelade ist länger haltbar, wenn die Gläser nach dem Befüllen der gekochten Marmelade auf den Kopf gestellt werden. Es entsteht dadurch ein Vakuum, welches die Bildung von Schimmel verhindert.

Nach einer Weile können sich durch die häufige Benutzung und das Absetzen von verschiedensten Stoffen unangenehme Gerüche in der Spülmaschine bilden. Eine Zitronenscheibe im Besteckkasten der Spülmaschine hilft gegen diese. Nützlicher Nebeneffekt: Ein Klarspüler wird nicht mehr benötigt.

Es ist bereits jedem von uns passiert - wer behauptet, dass es nicht so wäre, der lügt! Und auch dieses Maleur lässt sich mit Hilfe von Zitrusfrüchten beheben. Wenn etwas im Ofen angebrannt ist, lässt sich dieser Geruch schnell entfernen, wenn einige Scheiben einer Zitrone oder Orange kurz im Ofen erhitzt werden.

Ein, zwei Gläschen trinkt man wohl gerne mal, aber gleich die ganze Flasche? Das geschieht in den seltensten Fällen. Wenn der Sekt nicht ausgetrunken wurde, verliert der Sekt schnell an Kohlensäure und dadurch auch an Geschmack. Eine Rosine, die in die geöffnete Flasche gegeben wird, lässt den Sekt wieder prickeln wie kurz nach dem Entkorken.

Nachdem ihr diesen Trick gelesen habt werdet ihr euch fragen, warum ihr ständig für die kleinen Tütchen zum nächstgelegenen Supermarkt gerannt seid. Zucker mit einer Vanillestange in ein gut verschließbares Glas geben. Nicht nur die Vanillestange bleibt so länger haltbar, der Zucker nimmt den Vanillegeschmack auf und man erhält ganz simpel Vanillezucker.

Manchmal ist es ein wirklicher Kraftakt - Da wird der Schneebesen mit vollem Körpereinsatz und einem unfassbaren Tempo durch die Schüssel gejagt, der Arm beginnt zu erlahmen, und doch lässt das Ergebnis auf sich warten. Das Hinzufügen einer Prise Salz oder eines Spritzers Zitrone sorgt dafür, dass die Masse schneller stockt.

Ein frisches Bund Petersilie wird meist nicht komplett zum Kochen genutzt. Wenn die Petersilie fein gehackt und mit ein wenig Salz vermischt und in einem gut veschließbaren Glas aufbewahrt wird, halten sich die Reste gut bis zu mehreren Monaten. Somit können sie noch benutzt werden, um viele weitere Gerichte zu verfeinern.

Sie sind nervig, eklig und gerade im Sommer überall dort, wo es etwas zu Essen gibt - Obstfliegen! Aber dem müsst ihr euch nicht kampflos hingeben. In eine kleine Schüssel etwas weißen Balsamicoessig oder Apfelessig mit ein paar Tropfen Spülmittel und Wasser geben und in den Raum stellen. Der Essig lockt die kleinen Fliegen an, das Spülmittel fungiert als eine Art Kleber.

Gerüche aus den Abflüssen sind unangenehm. Etwas Natron in den Abfluss geben und ein paar Minuten einwirken lassen. Danach heißes Wasser nachgießen.

Wenn die Hände nach getaner Arbeit stark riechen, dann muss ein weiteres Alltagsmittel her. Dieses kommt beim Hände waschen zum Einsatz. Etwas Natron in das Abwaschwasser geben und auch die Gerüche an den Händen sind verschwunden.

Beim Schneiden von Zwiebeln dringt der Geruch schnell in das Holz ein. Nach dem Zwiebelschneiden das Brettchen sofort unter kaltem Wasser abspülen. Am besten auch vor dem Gebrauch das Brettchen mit kaltem Wasser abspülen, damit der Geruch nicht ins Holz einzieht.

Dass sich gelegentlich Reste auf dem Backblech absetzen, ist kaum vermeidbar. Dann wird es Zeit, sie zu reinigen. Wenn das Backbleck stark verkrustet ist, Salz dick auf das Blech auftragen und bei 175°C solange im Ofen lassen, bis sich das Salz braun verfärbt hat. Danach das Blech abspülen.

Ihr dachtet, sie sind unentfernbar? Falsch gedacht, es ist ganz simpel - bekämpft Feuer mit Wasser. Rotweinflecken lassen sich am besten mit Weißwein bekämpfen – aber aufgepasst: nicht umgekehrt versuchen!

Gebäck trocknet schnell aus. Die Konsistenz ist oft bereits früh deutlich weniger angenehm und es verliert an Geschmack. Kekse und Gebäck sind länger haltbar, wenn man sie in einer Blechdose aufbewahrt und einen Apfel dazulegt.

Dieses Problem taucht häufig auf. Man braucht eine Prise Salz, dreht den Salzstreuer über Kopf, schüttelt, doch es kommt kein Salz. Das Salz wird im Salzstreuer nicht feucht und klumpig, wenn ein paar Reiskörner dazugegeben werden.

Schon gewusst? wenn ihr ein eigenes kleines Beet habt, werdet ihr diesen Trick nicht missen müssen wollen. Erdbeeren am besten direkt nachdem der Tau abgetrocknet ist, ernten. Zu diesem Zeitpunkt ist der Gehalt an aromatischen Ölen am höchsten.

Ein Strauß Rosen oder anderer schöner Blumen schmückt jeden Esstisch. Gibt man ein paar Teelöffel Natron in das Blumenwasser, kann man sich länger an seinen Blumen erfreuen und zudem riecht das Wasser nicht mehr muffig. Blumen sind auch länger haltbar, wenn man eine Kupfermünze mit in die Vase legt.

Sie entstehen schnell durch alle möglichen Auslöser. Natron neutralisiert schlechte Gerüche im Haushalt. Wer etwas Natron in kleine Leinensäckchen gibt und im Haus verteilt oder Natron in einer Schale in den Raum stellt, wird schlechte Gerüche aus seinem Haus verbannen.

Kochen macht Spaß und dabei toben wir uns gerne ausgiebig aus - nur das Saubermachen der Küche im Anschluss ist oft lästig und unersehnt. Aus Wasser und Natron einen Brei herstellen und diesen auf die schmutzigen Armaturen oder Arbeitsflächen auftragen. Mit Wasser abspülen und die Arbeitsflächen erstrahlen wie in neuem Glanz.

Wenn das Gemüse nicht fest genug scheint, gilt es, folgendes zu tun: Beim Waschen von Salat & Co. einfach etwas Natron mit ins Wasser geben. Somit wird das Gemüse noch knackiger.

Reife Avocados erkennt man daran, dass sie bei Fingerdruck leicht nachgeben. Gibt die Avocado zu wenig nach, macht es keinen Sinn, sie bereits zu verarbeiten. Wenn eine Avocado noch zu fest ist, diese zusammen mit einer Banane ein bis zwei Tage lagern. So reift sie schneller.

Es scheint eigentlich einleuchtend, man macht es ja mit den meisten Lebensmitteln - aber Pilze sollte man nicht waschen! Werden Pilze gewaschen, saugen sie sich schnell mit Wasser auf und verlieren an Geschmack. Aus diesem Grund sollten Pilze nur mit Küchenpapier, einem festen Pinsel oder einer Bürste gesäubert werden.

Auch verliebte oder zu viele Köche können ihre Arbeit noch retten. Eine versalzene Suppe kann man mit etwas Eigelb und Sahne milder machen. Alternativ können auch 1-2 Kartoffeln kurz mitgekocht werden und kurz vor dem Servieren herausgenommen werden.

Man kann sie mögen oder hassen - aber für die, die definitiv etwas dagegen haben (was besonders häufig bei Kindern der Fall ist), haben wir einen Tipp. Um die Bildung einer Haut auf dem Pudding zu vermeiden, einfach zum Abkühlen Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche des Puddings legen.

Glasflächen zu reinigen ist nicht immer so leicht und gerade wenn Glasplatten in der Küche eingesetzt werden, beißt sich Glasreiniger mit den mit ihnen in Kontakt tretenden Lebensmitteln. Die Glasplatten einfach mit Zitronensaft reinigen und schon erstrahlen sie in neuem Glanz.

Auch Reis Kochen ist manchmal eine Kunst für sich. Hierbei geht es vor allem um die Konsistenz. Reis bleibt schön körnig, wenn man nach dem Garen ein Tuch zwischen Deckel und Topf legt. Dies wertet das Gericht deutlich auf.

Nicht immer hat man gerade Nüsse zur Hand, manch einer hat eine Allergie, aber ganz ohne ist irgendwie auch nicht das Wahre. Geriebene Nüsse in Kuchenrezepten oder Aufläufen können einfach und preiswert durch geröstete Haferflocken in Butter ersetzt werden. Echt lecker!

1) Beide Enden abschneiden
2) Zwiebel schälen
3) Und mit einer Reibe kleinraspeln.
4) Fertig in Sekunden!

1) Obere- und Untere Seite abschneiden
längs einschneiden und vorsichtig am Gehäuse entlang schneiden
2) Gehäuse entfernen
3) Paprika halbieren und würfeln
4) Fertig!

Sie sind durchaus gesund, haben aber auch ihre Tücken. Vor dem Verzehr von Samen und Nüssen sollte man diese zuvor 8 Stunden in Salzwasser einweichen, da in dieser Zeit schlechte Stoffe für den Körper wie Phytinsäure abgebaut und gute Stoffe wie Vitamine aufgebaut werden.

1) In den Boden des Bechers mit einer Nagelschere kleine Löcher schneiden
2) Mit Erde und Samen füllen
3) Becher in ein Übertopf oder Windlicht stellen
4) Gießen und Fertig!

1) Die Schokolade klein hacken: (Je kleiner, desto schneller schmilzt sie)
-Auf einem großen Holzbrett mit einem großen schweren Küchenmesser
-Mit einer Hand wird das Messer am Griff gehalten, die andere Hand legt ihr flach auf den Messerrücken.
2) Schokolade schmelzen:
-Im Wasserbad: Das Wasser sollte ca. eine Temperatur von 45-50 Grad haben
-In der Mikrowelle: Etwa 2 Minuten bei 600 Watt (bei 100g)
3) Schokolade temperieren:
-Wenn die Schokolade zum Dekorieren benutzt wird, ist es sinnvoll, die Schokolade zu schmelzen, abzukühlen und nochmals zu schmelzen. Dadurch bekommt sie eine glänzende Oberfläche und behält sie ihre Farbe.

Zutaten für 1 kg :
500 g Mehl
500 g kalte Butter
300 ml eiskaltes Wasser
1 1/2 Teelöffel Salz
Zubereitung:
1) Das Mehl mit dem Salz mischen. Darin eine Mulde formen und das Wasser hineingießen. Alles zu einem glatten Teig vermengen.
2) Den Teig zu einem flachen Ball formen und oben gitterförmig einschneiden, in Frischhaltefolie verpacken und ab in den Kühlschrank für 5 Min.
3) Währenddessen die Butter ausrollen (zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie) und ebenfalls in den Kühlschrank legen.
4) Den Teig ausrollen und die Mitte etwas dicker lassen.
5) Auf die Mitte die Butter legen und anschließend mit dem restlichen Teig bedecken (Paketartig)
6) Alles nochmal ausrollen und Fertig!

•Als kalter Wickel bei rheumatischen Entzündungsschüben, Verstauchungen oder Mückenstichen
•Das Inhalieren des Kartoffeldampfes ist schleimlösend, beruhigend und entzündungshemmend
•Bei einer Übersäuerung des Magens, den Saft der Kartoffel trinken!

1) Die Knoblauchzehe/n in ein leeres Marmeladenglas packen. Danach kräftig schütteln
2) Voilà – der Knoblauch wurde von der Schale getrennt

•Honig hat eine antikakteriellen, antimykotischen und antioxidativen Wirkung, das heißt er wirkt unterstützend bei kleineren Wunden, Hals-
oder Hautproblemen, Magen-Darmbeschwerden oder Pilzinfektionen.
•Des Weiteren wirkt Honig unterstützend, Husten zu bekämpfen. Dazu einfach den Honig in Wasser oder Tee einrühren und trinken.
•Das tägliche Auftragen von Honig auf gereizte Stellen der Haut

1) Blätter vom Stiel entfernen und waschen
2) Spinat für einige Sekunden in kochendes Wasser geben
3) Danach mit einer Küchenkelle herausnehmen und in eine Schüssel mit Eiswasser geben.
4) Aufwärmen: Vor der Weiterverarbeitung mind. 2 Min. auf 70 Grad erhitzen.

1) Einen Tontopf mit 3 Schichten füllen: Sand, Lehm und Erde.
2) Den Boden lockern und tiefe Rillen (Tiefe ca. 5 cm & Abstand ca. 5 cm) ziehen.
3) Die Samen einen Tag lang in Wasser vorquellen.
4) Samen aussähen und täglich gießen.
5) Achtung ! Die Pflanze wächst ca. 20 cm hoch, deswegen wäre eine Rankhilfe wichtig.
6) Nach ungefähr dreieinhalb Monaten kann die Ernte beginnen.

Zutaten: 40 g Pinienkerne, 1 Knoblauchzehe, 1 Bund Basilikum ca. 50 g, 120 ml Olivenöl, 40 g Parmesan, Meersalz
Zubereitung:
1) Pinienkerne ohne Fett anrösten und anschließend abkühlen lassen.
2) Basilikum abwaschen und dann trocknen.
3) Die Knoblauchzehe schälen und mit dem Salz und den Pinienkernen zerkleinern.
4) Den Basilikum und den Parmesan hinzugeben und zerstoßen und dabei nach und nach Olivenöl hinzugeben, bis alles sämig ist.

1) Samen je nach Größe ca. 6 – 12 Stunden in Wasser legen
2) Danach Samen unter fließendem Wasser abwaschen und in ein Gefäß legen (zB. Altes Marmeladenglas)
3) 2x am Tag das Wasser wechseln
4) Wenn Sie keimen, ernten und innerhalb von 10 Tagen verzehren (oder einfrieren)

Möglichkeit 1: Mit einem Schaschlik Spieß den Kern von oben nach unten rausdrücken
Möglichkeit 2: Mit einer Tasse über die Oliven rollen. Dadurch löst sich das Fleisch vom Kern. Anschließend in der Mitte teilen in den Kern entnehmen

1) Die Sahne sollte kalt sein
2) Das Gefäß in dem die Sahne geschlagen wird, sollte ebenfalls kalt sein und aus Plastik oder Metall
3) Zuerst rührt man mit nicht so hoher Geschwindigkeit (wer möchte kann nun das Sahnesteif oder den Vanillezucker einrieseln lassen.
4) Dann den Mixer höher stellen
5) Sobald sich „Wellen“ an den Randzonen bilden, das rühren unterbrechen. Das Gefäß seitlich kippen, wenn die Sahne kompakt bleibt, ist sie steif.

Die Zwiebacke in einen Gefrierbeutel füllen und diesen gut verschließen! Anschließend mit einem Nudelholz darüber rollen. Der Zwieback ist nun fein zerbröselt und die Krümel wurden nicht überall zerstreut!

Salat oder Kräuter in die Mitte eines Küchenhandtuches legen. Die 4 Enden oben zusammennehmen und gut festhalten. Anschließend schleudern, was das Zeug hält – aber am besten nicht im Haus!

1) Vor dem einfrieren putzen und in die gewünschte Form schneiden. (Scheiben oder Viertel)
2) Entweder auf einem Brett ca. 1 Tag vorfrieren und danach in einem Gefrierbeutel weiterfrieren ( Dann kleben sie nicht zusammen) oder man teilt die Pilze vorher in Portionen ein und friert sie gleich in verschiedenen Gefriertüten ein.
3) Bei Pfifferlingen läuft das anders: Sie müssen vor dem einfrieren blanchiert werden, das heißt eine Minute in Salzwasser kochen und anschließend auf einem Küchentuch abkühlen lassen.

Wenn mal keine Zitronenpresse zur Hand sein sollte könnt ihr :
Möglichkeit 1: Die Zitrone mit leichtem Druck auf einem Tisch rollen
Möglichkeit 2: Die Zitrone für 30 Sekunden in die Mikrowelle legen

2020 Muddis kochen. All rights reserved.

NWZ